Haben sie was zu verzollen ?

Schreibe einen Kommentar
Allgemein / Textstelle

Ehe wir zu Buch zwei übergehen möchte ich noch eine Textstelle präsentieren die mir persönlich sehr gefällt, und als Auftakt in die herbstlich, kühle Jahreszeit, etwas anfeuern soll. Eine Passage, die das Bedeutungsgewicht unzähliger Bilder spielend zu tragen vermag!

„Haben sie was zu verzollen?“

Paule deutete mit dem Daumen nach hinten.
„Haben sie dafür einen Leichenausfuhrschein und ein ärztliches Attest,
dass die Leich‘ auch wirklich tot ist?“ Paule verneinte.
„Was glauben sie denn, so einfach geht das bei uns nicht. Wir haben auch unsere Vorschriften. Fahren sie mal rechts ran! Sie wollen uns wohl verarschen, Sie …! Verarschen können wir uns selber, viel besser als Sie! Die Leich‘ ist beschlagnahmt!“
Paule gab zu verstehen, dass es sich im vorliegenden Fall um keine „Leich“, sondern um das Relikt menschlicher Existenz handle, das ehemals dazu diente, ein Haupt mit Würde zu tragen. Ja was denn sonst halte ihn, den Zöllner aufrecht! Ohne solche Leich‘ würde er, der Zöllner, wie eine Schnecke kriechen und andere Fragen stellen, überhaupt andere Interessen wahrnehmen; er wolle sich hier nicht weiter auslassen und fügte dann noch Wörter an wie: Reduktion auf das Wesentliche und Kunst.

Der Zöllner nahm alles gelassen hin, aber das eine Wort hätte Paule lieber verschlucken, ja, in sich hineinwürgen sollen. Kunst, das war eindeutig zu viel!

Der Zöllner nahm eine andere Farbe an. Das Blut wich ihm aus den Adern, die Augen quollen aus ihren bleichen Höhlen, selbst die Nase machte bei dieser Inszenierung mit, fiel in sich zusammen und blähte sich dann auf, formte sich zu einer Skulptur, die Adi, die Kartoffel, vor Neid hätte erblassen lassen, zumal nun puterrot das Netzwerk seiner Adern die Oberfläche durchzog. Der Mund, kurz zuvor noch mit dem Ausdruck bemitleidender Überheblichkeit getarnt, schnalzte kurz auf, um dann die Lippen in sich zu saugen; dem folgte der kleine Schnauzer; die Wangen fielen ein, und es bildete sich ein Riesenkrater, der alles in sich sog. Einem Mahlstrom gleich verschwand die Knolle von Nase, die aufgerissenen starren Augen flutschten hinterher.

Paule wollte sich schon übergeben, da deckte die Kappe, dieses herrlich geformte feste Ding mit hartem Schirm, gnädig das Loch zu, es legte sich glatt an den Rand und hatte nicht einmal eine Delle.Das Galaktische Museum by Ghimel Lehmig (Textstelle aus Buch1/Kapitel 14, Teil 2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*